Rund um die Nationalpark-Schule

In der letzten Schulwoche vor den Herbstferien 2022 besuchte uns Frau Laura Schu, zuständig für Bildung und Naturerleben im Nationalpark Hunsrück-Hochwald. Herr Schmitt, Frau Winter, Frau Molter und Frau Wernitz besprachen mit ihr, wie es als Nationalparkschule weitergehen soll. So denken wir, dass neben Rangertouren, die schon öfter durchgeführt wurden, Facharbeiten oder besondere Lernleistungen (FA, BLL) mit Betreuung durch Personal des Nationalparks möglich sein könnten. Die Fachschaft Biologie wird darüber hinaus als Tester für das vom Nationalpark entwickelte Arbeitsmaterial zum Thema „Wildkatze“ (für OS, SI und SII) zur Verfügung stehen. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit!

Kurz vor den Ferien wurde noch unser Zertifizierungsgeschenk, die kleine Buche aus dem Nationalpark, gepflanzt. Sie hatte, in einem neuen, größeren Topf zunächst den heißen und trockenen Sommer gut behütet und beregnet auf der Terrasse einer Bio-Lehrerin verbracht. Nachdem sich auch Frau Schu bei ihrem Besuch erfreut über den guten Zustand der Buche gezeigt hatte, war es am vorletzten Schultag soweit: Im Beisein von Schulleiter, Ethik-Kurs und Frau Wernitz kam das Bäumchen in sein vorbereitetes Pflanzloch in der Streuobstwiese hinter dem großen Schulhof.

Danke Herr Heck, für das Foto, und danke Herr Baatz für die Vor- und Nacharbeit an der Pflanzstelle.

Die Buche im Herbstkleid

Erst einmal ist Schutz durch einen kleinen Zaun nötig, , sonst besteht – noch! – die Gefahr, unter Füße oder Räder zu geraten … Wir wünschen alles Gute und ein langes Leben am GymBir, Nationalparkbuche!

Scroll to Top