Schulgeschichte

Das heutige Bildungsangebot

Das Gymnasium Birkenfeld hat eine lange Tradition. Es ist aus einer ehemaligen Lateinschule hervorgegangen. Heute sind wir das einzige Gymnasium der Kreisstadt Birkenfeld. Wir bieten ein breites Bildungsangebot:

Die Schülerinnen und Schüler erlernen ab Klasse 5 als erste Fremdsprache Englisch. In der 6. Klasse kann man zwischen Französisch und Latein als zweite Fremdsprache wählen. Fakultativ besteht ab Klasse 9 die Möglichkeit, Latein oder Französisch als 3. Fremdsprache zu erlernen.

Ein außergewöhnliches Lernangebot bieten wir durch unseren mathematisch-naturwissenschaftlichen Schwerpunkt. Begabte und interessierte Schülerinnen und Schüler haben bei uns die Möglichkeit, ab Klasse 7 freiwillig ein Zusatzfach MIN (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften) zu wählen. In 4 Jahren lernen diese Kinder verstärkt naturwissenschaftliche Arbeitsweisen und Methoden kennen. In Projekten und Praktika werden vielfältige Kompetenzen erworben.

Bereits seit 2003 ist unsere Schule Mitglied im Verein MINT-EC. Beim Bundeswettbewerb Siemens AWARD für MINT-EC-Schulen wurde unser Gymnasium zweimal als Preisträger für das besondere Konzept der MINT-Förderung ausgezeichnet.

In der Oberstufe bieten wir bereits über viele Jahre ein breites Fächerangebot. Jedes Jahr konnten wir Leistungskurse in den MINT-Fächern: Mathematik, Physik, Biologie und Chemie anbieten. In den Sprachen: Deutsch, Englisch, Französisch und Latein, in den Gesellschaftswissenschaften: Geschichte, Erdkunde und Sozialkunde. Als Besonderheit konnte bei uns der Leistungskurs Sport gewählt werden.

Neben dem Wissens- und Kompetenzerwerb nehmen die Erziehungsarbeit und die Schulung im sozialen Umgang einen breiten Raum ein. Projekte wie: Wir in der neuen Schule, Gewaltprävention, Suchtprävention sind Beispiele dafür. Ausgebildete Schüler als Streitschlichter helfen Konflikte ohne die Einbeziehung von Lehrern zu lösen. Seit einigen Jahren sind wir auch „Schule ohne Rassismus, Schule mit Courage“.

Bekannt sind auch unsere Arbeitsgemeinschaften, z.B. in Sport, Musik, Tanz und die Theater AG. Weitere Aktivitäten zur Berufsvorbereitung, regelmäßige Studienfahrten und Projekttage runden das Angebot ab.

Unser freiwilliges Ganztagsangebot bietet an den Nachmittagen von Montag bis Donnerstag neben einer Hausaufgabenbetreuung insbesondere auch Förderprogramme. Unsere Cafeteria, Schülercomputerräume, Bibliothek, Aufenthaltsräume und Freizeiteinrichtungen auf dem Schulgelände schaffen Freiräume für ein ausgewogenes Schulleben.

 

Wichtige Daten in der Chronik unserer Schule

Jahr Geschichte
1779 Errichtung einer Lateinischen Schule verbunden mit einer Real-Schule (Badische Zeitung)
1825 Höhere Lehranstalt einschließlich Schullehrer-Seminar
1869 Großherzögliches (Oldenburg) Progymnasium mit Realabteilungen (vollständiges Gymnasium)
1878 Erste schriftliche Abiturprüfung am Gymnasium Birkenfeld
1919 Staatliches Oldenburgisches Gymnasium mit Realabteilung und Mädchenrealabteilung
1924 Staatliches Gymnasium mit Realabteilung
1938 Staatliche Oberschule für Jungen
1945 Staatliches Realgymnasium
1950 Staatliches Neusprachliches Gymnasium
1960-1962 Bau des heutigen Gebäudes in der Brechkaul
1966 Hinzunahme eines mathematisch-naturwissenschaftlichen Zweiges
1968-1969 Erweiterungsbau (heute 7er- und 8er-Flur)
1975 Staatliches Gymnasium Birkenfeld (Einführung der reformierten Oberstufe)
2003 Staatliches Gymnasium Birkenfeld wird MINT-EC Schule
2005 Staatliches Gymnasium Birkenfeld erhält Prädikat “Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage”
2005 Staatliches Gymnasium Birkenfeld wird WM-Schule 2006 (Partnerland St. Vincent und die Grenadinen)
2006 Gymnasium Birkenfeld ist Preisträger beim Siemens Award 2006
2008 Das Gymnasium Birkenfeld erreichte beim Siemens Award 2008 Platz 7
2016 Das Gymnasium Birkenfeld wird Hospitationsschule im Bereich der Sprachförderung
2015 Das Gymnasium Birkenfeld gewinnt den MINT-EC Schulwettbewerb “Schule schafft Zukunft” mit dem Beitrag “Mit E-Bikes den Nationalpark Hunsrück-Hochwald erkunden”
2019 – 2021 energetische Sanierung

Die Direktoren unserer Schule

Durch Klicken auf den Namen können Sie sich jeweils ein Bild anschauen.
Name Jahre Fächer Woher?
Julius Frühstück 1902 – 1907 L, Gr, D * 06.08.1863 in Oldenburg

+ 04.12.1907 in Berlin

Dr. Paul Weßner 1908 – 1911 L, Gr, G * 14.08.1870 in Oberkamsdorf

+ 11.05.1933 in Oldenburg

Prof. Dr. Adam Heinrich Schnegelsberg 1911 – 1913 L, Gr * 02.12.1866 in Kasel

+ 03.12.1918 in Oldenburg

Prof. Dr. Paul Binneboeßel 1913 – 1931 G, L, Gr * 19.02.1871 in Magdeburg-Neustadt

+ 20.08.1931 in Birkenfeld

Dr. Wilhelm Stahl 1931 – 1945 L, Gr * 05.12.1885 in Eutin (Holstein)

+ 15.10.1947 in Birkenfeld

Karl Heinrich Bertram 1945 – 1949 L, Gr, F * 24.11.1885 in Bedburg/Erft (?)

+ 04.01.1968 in Bergisch-Gladbach

Ernst Müller 1950 – 1951 D, E, eR * 28.09.1898 in (?)

+ 12.10.1981 in Koblenz

Dr. habil. Hans-Georg Fernis 1951 – 1956 D, G, L * 24.08.1910 in Halle

+ 09.10.1996 in Bad Kreuznach

Dr. Eberhard Meier-Staude 1956 – 1958 D, G, Lb * 17.09.1905 in Echte

+ 29.08.1978 in Farchant

Martin Salewski 1958 – 1970 Ek, E, G * 14.01.1909 in Mierunsken

+ 20.07.1970 in Birkenfeld

Hans Kreis 1971 – 1981 M, Ph * 10.07.1926 in Dienstweiler

+ 30.12.1981 in Birkenfeld

Adolf Grub 1982 – 1997 E, D * 28.04.1934 in Bad Kreuznach
Werner Klenner 1997 – 2012 M, Ph * 13.02.1947 in Nürnberg
Dietmar Fries 2012 – heute M, Ph * 18.04.1957 in Schwarzenbach

Die Geschichte der Schule in Bildern

Burg Birkenfeld

Das Gymnasium in einem oldenburger Kasernengebäude in den 1860er oder 1870er Jahren

Ab 1929 war das oldenburgische Gefangenenhaus ein Teil des Gymnasiums

Badisches Amtshaus

Abriss des badischen Amtshauses in den 1970er Jahren

Blick auf das Gymnasium von der B41 in den 1960er Jahren

Eine Luftaufnahme des Schulzentrums aus den 1960er oder 1970er Jahren

Eine Luftaufnahme des Schulzentrums aus den 1980er Jahren

Das Gymnasium Birkenfeld im Jahr 2012

Weitere Beiträge zu unserer Schule finden Sie in der “Festschrift für Adolf Grub” (ISBN 3-00-001712-7).

Scroll to Top