Das Fach Erdkunde

Das Fach Erdkunde

Wir unterrichten das Fach Erdkunde

 Fachschaft

Von links nach rechts:

 K. Hoebbel, A. Molter, K. Schmitt, ?. Leppla, M. Schäfer, W. Konz, F. Wagner, P. Wernitz, B. Orth, F. Kathary, S. Bautz

Es fehlt: P. Brachmann, S. Bieberstein

 

Aktivitäten

Steinzeit aktiv erleben in 2002

So lautete das Thema eines erstmals am Gymnasium durchgeführten erlebnispädagogischen Projektages der Klasse 7c, den Hans-Jürgen München unterstützt von Klassenlehrer Gunter Erdmann in Zusammenarbeit mit Förster Bernd Lischke (Forstamt Birkenfeld) und Frau Ursula Bebeniss (Restaurant Brückenschenke) im Oktober im Rahmen des Unterrichts organisierte. Nachdem das Thema “Steinzeit“ im Unterricht theoretisch erarbeitet worden war, ergab sich die Möglichkeit, die Steinzeit “aktiv“ zu erleben: Herr Lischke demonstrierte steinzeitliche Techniken, den Umgang mit Feuersteinklingen, die Herstellung von Pfeilen, den Bau eines Bogens mit Tiersehnen und die Jagd mit der Speerschleuder. Außerdem wurde ein zuvor erlegtes Reh nach steinzeitlicher Art mit steinzeitlichem Gerät zerlegt und anschließend von Frau Begbeniss kostenlos als Wildgulasch mit Spätzle zubereitet. Die Kinder waren begeistert und wünschten sich weitere Projekte experimentellen Unterrichts. Die Schule bedankt sich herzlich bei Herrn Lischke und Frau Bebeniss für die Gestaltung des Erlebnistages. Im Juni dieses Jahres werden die Schüler/innen mit dem Förderschwerpunkt Lernen weitere steinzeitliche Erfahrungen sammeln können. Zusammen mit ihren Klassenlehrern und dem Förster Bernd Lischke werden sie einen Steinzeit-Erlebnistag im Stadtwald Baumholder verbringen. Sie werden dann selbst Gelegenheit haben, Waffen und Werkzeuge herzustellen, aber auch beispielsweise erfahren, wie es ist, ein Feuer zu entfachen, ohne dazu ein Feuerzeug oder Streichholz zur Verfügung zu haben.

Waldjugendspiele 2003

Am 4. Juni 2003 nahmen die Klassen 7a - 7e unter der Leitung von StR Richter und den betreuenden Kollegen StR Holzbach, OStR H.-J. München und StR' z.A. Rausch an den vom Forstamt Idar-Oberstein veranstalteten pädagogisch wertvollen und äußerst lehrreichen Waldjugendspielen teil. Die Schülerinnen und Schüler unserer Schule erzielten ausgezeichnete Ergebnisse und verbrachten einen erlebnis- und erkenntnisreichen Tag.

Projekt "Umwelt und Ökologie" in 2003

Für die Grundkurse Mathematik MSS 11 wurde unter der organisatorischen Leitung von Herrn Wolfgang H. München und der pädagogischen Betreuung der Stufenleiterinnen Frau Dusaux und Frau Rausch im Ökompark Neubrücke das Projekt “Ökologie und Umwelt“ realisiert. Dabei besichtigten die Schüler in Gruppen das Heizkraftwerk und die biologische Vergärungsanlage, wobei neben der Funktionalität und Produktivität der Einrichtungen insbesondere die vielfältige Thematik und Problematik des Umweltschutzes hinterfragt wurde. Den Abschluss des Tages bildete ein gemeinsames Mittagessen in der Mensa der Fachhochschule in Neubrücke.

Verbandsgemeindeverwaltung stiftete Karte für den Erdkundeunterricht im Juni 2007

Im Rahmen des Erdkundeunterrichts besuchten zwei 10. Klassen des Gymnasiums die Verbandsgemeindeverwaltung im Rathaus der Kreisstadt. In einer Diskussionsrunde wurde die Idee geboren, für die Schüler einen aktuellen Flächennutzungsplan der Verbandsgemeinde anfertigen zu lassen. Der Gedanke war schnell in die Tat umgesetzt und so konnten die Klassensprecher der 10 c, Maximilian Freytag und René Dietrich, zusammen mit Klassenlehrer Thorsten Walter den eigens für sie erstellten Flächennutzungsplan von Bürgermeister Manfred Dreier entgegen nehmen.
Ziel sei es, den Unterricht interessant zu gestalten, indem die theoretischen Ansätze auf regionaler Ebene in der Praxis besprochen und angeschaut werden können, erklärte Walter. Das wollte die Verbandsgemeinde unterstützen und sagte spontan zu, eine solche Karte, die rund 500 Euro kostet, zur Verfügung zu stellen.
„Es entwickelte sich sehr schnell eine rege Diskussion und an den vielen Fragen, die gestellt wurden, konnte das große Interesse der Schüler beobachtet werden", denkt Dreyer gerne an die Stunden mit den Schülern im Sitzungssaal zurück. Auch die Schüler erinnern sich gerne und geben eine positive Rückmeldung: „Es hat uns allen sehr viel Spaß gemacht und war sehr interessant, denn wir konnten auch direkte Fragen stellen, wie es zum Beispiel mit der B 41 oder der Saarstraße weitergeht. Dazu hat man ja sonst keine Gelegenheit", resümiert Maximilian Freytag.
(Aus der Nahe-Zeitung vom 07.06.2007)

Das Fach Sozialkunde

 Fachbereich Sozialkunde

Wir unterrichten das Fach Sozialkunde (alphabetisch)

K. Bier, V. Maurer, J. Wilbois

 

Das Fach Sozialkunde wird ab Klasse 9 unterrichtet. In der neunten Klasse beschäftigen sich die Schüler sowohl mit Themen, die ihren eigenen Lebensbereich betreffen: „Demokratie im Erfahrungsbereich der Jugendlichen, Familie in Staat und Gesellschaft,  Leben in der Mediengesellschaft“  als auch mit politischen Themen wie  „Die politische Ordnung der BRD“ und „Wirtschaft“.

In der 10. Klasse stehen die Themen Recht und Rechtsprechung, Politik in der europäischen Union und Frieden und Sicherheit im Zentrum des Unterrichts.

Ziel des Faches ist es den Schülern Problembewusstsein und Urteilskompetenz zu vermitteln. Zudem sollen die Schüler lernen Verantwortung zu übernehmen. Diese Kompetenzen sollen mit Hilfe von handlungsorientierten Unterrichtsmethoden, dem Kontakt zu Experten und durch den Besuch außerschulischer Lernorte vermittelt werden.

In der Oberstufe kann das Fach als Leistungskurs gewählt werden, ansonsten hat es einen festen Stundenanteil innerhalb des Grundkurses Gemeinschaftskunde.

Neben der Vermittlung von Fachwissen und Methodenkompetenz bildet die Beschäftigung mit aktuellen Problemen einen wichtigen Teil des Faches.

Auch die Einbeziehung externer Lernorte (Landtagsbesuch, Besuch des Hambacher Schlosses, Haus der Geschichte und Berlinfahrten mancher Klassen) gehören ebenso wie Expertengespräche und die Projektarbeit/Planspiele (z.B. POLIS) zum Methodenrepertoire des Faches. Zudem erhalten die Schüler auch regelmäßig die Möglichkeit an Wettbewerben teilzunehmen.

Das Fach Religion

Die Fächer Religion/Ethik

Wir unterrichten die Fächer Religion/Ethik

Fachschaft

Von links nach rechts: H.-G. Heck, V. Maurer, W. Geier, J. Kruhl, M. Mattick, P. Baltes

Es fehlen: ?. Huber, A. Winter

Das Gymnasium Birkenfeld bietet jedes Jahr zu Beginn des Schuljahres den kommenden 5. Klässlern die Teilnahme an Schulgottesdiensten beider Konfessionen in den Birkenfelder Gemeinden an. Diese Gottesdienste werden von Schülerinnen und Schülern vorbereitet, die auch über das Thema mit entscheiden. Die Abstimmung mit den Pfarreien in Birkenfeld ist dabei wichtig. Seit dem Jahr 2013 wird zusätzlich für die Abiturienten am Tag ihrer Abiturfeier ein ökumenischer Abschlussgottesdienst angeboten.

DSC 9048 b w DSC 9579 b w

Weitere pastorale Tätigkeiten an unserer Schule sind die vom katholischen und evangelischen Fachbereich angebotenen Haltepunkte, die sowohl im Advent als auch in der vorösterlichen Fastenzeit durchgeführt werden. Jeweils an einem Tag der Woche bieten Frau Göhre (ev. Religion) und Herr Heck (kath. Religion) eine Viertelstunde der Besinnung vor Schulbeginn an. Die Haltepunkte stehen immer unter einem bestimmten Motto. Kollegen aus dem Fachbereich Musik unterstützen diese Haltepunkte, in dem sie die versammelten Schüler und Lehrer mit ausgewählten Liedern am Klavier begleiten.

Der Religionsunterricht selbst bietet auch die Gelegenheit, einmal für kurze Zeit aus dem normalen Schultag auszubrechen. So findet sich immer wieder einmal die Möglichkeit, eine Traumreise durchzuführen oder andere Formen der Meditation zu erfahren.

Für die Klassen der Jahrgangsstufe 10 wird einmal jährlich das von Herrn Kruhl betreute "Projekt Courage" in Zusammenarbeit mit der DGB-Jugend Rheinland-Pfalz durchgeführt, welches in Form von Workshops die Schüler mit Themen wie Diskriminierung, Rassismus, Migration und Toleranz konfrontiert. Diese Themen sind in verschiedensten Zusammenhängen auch wichtiger Bestandteil des Religionsunterrichts.

Der Raum soll ein Platz für jeden aus der Schulgemeinschaft sein, der sich zurückziehen, in sich gehen oder gar trauern möchte. Auch dient der „Raum der Stille“ der Unterrichtsgestaltung im Fachbereich Religion sowie den schulpastoralen Tätigkeiten. So findet hier in diesem Raum einmal in der Woche in der Zeit von 7.25 – 7.40 Uhr das „Moment Mal“ statt, eine Zeit der Besinnung, die einen anderen Einstieg in den Schultag bieten möchte. Hierzu sind neben den Schülern und Lehrern auch Eltern gerne eingeladen.

Das Fach Chemie

 Das Fach Chemie

Wir unterrichten das Fach Chemie

Fachschaft 

alphabetisch: M. Barrois, P. Brachmann, I. Clemens, J. Weber

Unsere Räumlichkeiten

Das Fach Chemie wird in zwei verschiedenen Chemiefachräumen unterrichtet.

Im Chemielehrsaal sind die Sitzreihen aufsteigend angeordnet. So können auch die hinten sitzenden Schülerinnen und Schüler das Geschehen vorne an der Tafel und am Lehrerexperimentiertisch gut verfolgen. 

Raumbild02

Der Chemieübungsraum ist mit Schülerexperimentiertischen ausgestattet, an denen Schülerinnen und Schüler selbst Experimente durchführen können.

Raumbild01

Beim Experimentieren wird Sicherheit groß geschrieben.

DSC 8455 b w          DSC 8465 b w

Als Naturwissenschaft beschäftigt sich das Fach Chemie mit dem Aufbau von Stoffen und den Stoffeigenschaften sowie den Stoffveränderungen durch natürliche und gezielte chemische Reaktionen.

Unterrichtsumfang im Fach Chemie

In der Orientierungsstufe (Klassenstufen 5 und 6) begegnen die Schülerinnen und Schüler zum ersten Mal im Fach „NaWi“ der Chemie. Nawi steht für Naturwissenschaft. Das Fach behandelt fächerübergreifend die Disziplinen Biologie, Physik, Erdkunde und Chemie. Von der 8.-ten Klasse bis zur 10.-ten Klasse wird das Fach Chemie in der Regel im Umfang von zwei Wochenstunden unterrichtet.

Chemie wird in der Oberstufe als Leistungskurs und als Grundkurs angeboten. Der Leistungskurs wird regulär fünfstündig, der Grundkurs dreistündig unterrichtet.