Wahlfach MIN

Das Wahlfach MIN

Besonders interessierte und begabte Schülerinnen und Schüler werden am Gymnasium Birkenfeld durch gezielte Maßnahmen über den eigentlichen Unterricht hinaus in den Fächern Mathematik, Physik, Biologie, Chemie und Informatik gefördert.

Das sogenannte "Birkenfelder Modell" beinhaltet eine Ausstockung des regulären Unterrichts und das freiwillige Angebot durch das Wahlfach MIN. Durchschnittlich nahmen in den letzten Jahren über 100 Schülerinnen und Schüler das Zusatzangebot wahr.

Bei der Erstellung eines Konzepts zum mathematisch-naturwissenschaftlichen Schwerpunkt unserer Schule sind wir von zwei bekannten Tatsachen ausgegangen.

Bundesweite Untersuchungen zeigen: Physik und Chemie sind in Klasse 9 besonders bei Schülerinnen die unbeliebtesten Fächer.

Eigene Feststellungen und Untersuchungen: In Klasse 5/6 ist das Fach Naturwissenschaften bei Mädchen und bei Jungen gleichermaßen beliebt. Besonders, wenn experimentell gearbeitet wird.

Durch die Einrichtung des Schwerpunkts wollten wir nun zum einen den Schwung der Schülerinnen und Schüler in der Orientierungsstufe für die naturwissenschaftlichen Fächer stärken und zum anderen die Motivation in den Klassen 7 bis 10 aufrecht halten. Aus diesem Grund bieten wir ab der Klassenstufe 7 das Wahlfach „MIN“ (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft) in einer wöchentlichen Doppelstunde am Nachmittag an. Nach erfolgreichem Abschluss von zwei Jahren MIN- Unterricht gibt es das kleine MATNAT. Nach Vier Jahren das große MATNAT.

Zielsetzung des Faches MIN

Förderung begabter und interessierter Schülerinnen und Schüler.

Schüler lernen Arbeitsmethoden der naturwissenschaftlichen Fächer intensiver kennen.

Schüler führen Praktika durch und arbeiten an Projekten.

Das Wahlfach MIN wird ab der Klasse 7 freiwillig zusätzlich gewählt. Die Mindestbelegung des Faches beträgt ein Schuljahr. Wünschenswert ist eine dauerhafte Teilnahme. Ein Einstieg erst in Klasse 8, 9 oder 10 ist evtl. möglich (Wenn die Gruppengröße dies noch zulässt).

Das Wahlfach wird benotet. Die Zeugnisnote ist positiv versetzungsrelevant (vgl. 3. Fremdsprache).

In den Jahrgangsstufen 7, 8 und 9 unterrichten 2 Lehrkräfte jeweils ein Halbjahr als Doppeltstunde. Die zwei Lehrkräfte benoten dann zusammen die Leistung eines Schülers.

 

Inhalte des Faches MIN

Klasse 7

Der Computer als Werkzeug des Mathematikers

Statistische Daten erfassen und präsentieren, Programmieren mit Excel

Praktikum in Biologie

Umgang mit dem Mikroskop, Durchführen von Miniprojekten

 

Klasse 8

Elektronikpraktikum
Elektronische Bauteile kennen lernen, kleine elektronische Geräte bauen.

Experimentieren in Physik

Grundlagen des Messens, vom Experiment zum Gesetz, Physikpraktikum.

 

Klasse 9

Praktikum in Chemie

Selbstständiges Experimentieren in Chemie.

Regeln und Steuern

Bau eines kleinen Roboters, der mithilfe eines selbst geschriebenen Computerprogramms bestimmte Aufgaben ausführt.

mint01

mint02

Klasse 10

Fachübergreifende Projekte

Chronik und Direktoren der Schule

Wichtige Daten in der Chronik unserer Schule

Jahr

Geschichte

1779

Errichtung einer Lateinischen Schule verbunden mit einer Real-Schule (Badische Zeitung)

1825

Höhere Lehranstalt einschließlich Schullehrer-Seminar

1869

Großherzögliches (Oldenburg) Progymnasium mit Realabteilungen (vollständiges Gymnasium)

1878

Erste schriftliche Abiturprüfung am Gymnasium Birkenfeld

1919

Staatliches Oldenburgisches Gymnasium mit Realabteilung und Mädchenrealabteilung

1924

Staatliches Gymnasium mit Realabteilung

1938

Staatliche Oberschule für Jungen

1945

Staatliches Realgymnasium

1950

Staatliches Neusprachliches Gymnasium

1960-1962

Bau des heutigen Gebäudes in der Brechkaul

1966

Hinzunahme eines mathematisch-naturwissenschaftlichen Zweiges

1968-1969

Erweiterungsbau (heute 7er- und 8er-Flur)

1975

Staatliches Gymnasium Birkenfeld (Einführung der reformierten Oberstufe)

2003

Staatliches Gymnasium Birkenfeld wird MINT-EC Schule

2005

Staatliches Gymnasium Birkenfeld erhält Prädikat "Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage"

2005

Staatliches Gymnasium Birkenfeld wird WM-Schule 2006 (Partnerland St. Vincent und die Grenadinen)

2006

Gymnasium Birkenfeld ist Preisträger beim Siemens Award 2006

2008

Das Gymnasium Birkenfeld erreichte beim Siemens Award 2008 Platz 7

Die Direktoren unserer Schule

Durch Klicken auf den Namen können Sie sich jeweils ein Bild anschauen.

Name

Jahre

Fächer

Woher?

Julius Frühstück

1902 - 1907

L, Gr, D

* 06.08.1863 in Oldenburg

+ 04.12.1907 in Berlin

Dr. Paul Weßner

1908 - 1911

L, Gr, G

* 14.08.1870 in Oberkamsdorf

+ 11.05.1933 in Oldenburg

Prof. Dr. Adam Heinrich Schnegelsberg

1911 - 1913

L, Gr

* 02.12.1866 in Kasel

+ 03.12.1918 in Oldenburg

Prof. Dr. Paul Binneboeßel

1913 - 1931

G, L, Gr

* 19.02.1871 in Magdeburg-Neustadt

+ 20.08.1931 in Birkenfeld

Dr. Wilhelm Stahl

1931 - 1945

L, Gr

* 05.12.1885 in Eutin (Holstein)

+ 15.10.1947 in Birkenfeld

Karl Heinrich Bertram

1945 - 1949

L, Gr, F

* 24.11.1885 in Bedburg/Erft (?)

+ 04.01.1968 in Bergisch-Gladbach

Ernst Müller

1950 - 1951

D, E, eR

* 28.09.1898 in (?)

+ 12.10.1981 in Koblenz

Dr. habil. Hans-Georg Fernis

1951 - 1956

D, G, L

* 24.08.1910 in Halle

+ 09.10.1996 in Bad Kreuznach

Dr. Eberhard Meier-Staude

1956 - 1958

D, G, Lb

* 17.09.1905 in Echte

+ 29.08.1978 in Farchant

Martin Salewski

1958 - 1970

Ek, E, G

* 14.01.1909 in Mierunsken

+ 20.07.1970 in Birkenfeld

Hans Kreis

1971 - 1981

M, Ph

* 10.07.1926 in Dienstweiler

+ 30.12.1981 in Birkenfeld

Adolf Grub

1982 - 1997

E, D

* 28.04.1934 in Bad Kreuznach

Werner Klenner

1997 - 2012

M, Ph

* 13.02.1947 in Nürnberg

Dietmar Fries

2012 - heute

M, Ph

* 18.04.1957 in Schwarzenbach

Weitere Beiträge zu unserer Schule finden Sie in der "Festschrift für Adolf Grub" (ISBN 3-00-001712-7).


Burg Birkenfeld



Das Gymnasium in einem oldenburger Kasernengebäude in den 1860er oder 1870er Jahren



Ab 1929 war das oldenburgische Gefangenenhaus ein Teil des Gymnasiums



Badisches Amtshaus



Abriss des badischen Amtshauses in den 1970er Jahren



Blick auf das Gymnasium von der B41 in den 1960er Jahren



Eine Luftaufnahme des Schulzentrums aus den 1960er oder 1970er Jahren



Eine Luftaufnahme des Schulzentrums aus den 1980er Jahren



Das Gymnasium Birkenfeld im Jahr 2012

Jugend forscht am Gymnasium Birkenfeld

Alle Interessierten bitten wir, sich bereits in den Ferien Gedanken zu spannenden Projekten zu machen. Ein erstes Treffen für Nachfragen und zum Ideenaustausch wird am 06.04.2016 um 13:15 Uhr in BioÜ1 stattfinden!

Die Projekte sollten zu einem der folgenden Themengebiete passen:

  1. Arbeitswelt
  2. Biologie
  3. Chemie
  4. Geo- und Raumwissenschaften
  5. Mathematik/Informatik
  6. Physik
  7. Technik

Viele weitere Informationen zu diesen Themengebieten und zu

 - den Teilnahmebedingungen (Gruppengröße max. 3; Anmeldung bis 30.11.2015 usw.)

- Beispielprojekten aus früheren Wettbewerben (auf der Projektdatenbank)

findet ihr auf www.jugend-forscht.de oder ihr folgt dem Link auf unserer Schulhomepage.

Wir freuen uns auf zahlreiche Teilnehmer und spannende Projekte!

Preisträger am Gymnasium Birkenfeld

Wettbewerb 2016

Name der Schüler Fachgebiet Platzierung Betreuer Thema

Noël Schneider 

Robin Quack

Biologie 

(Schüler experimentieren)

2. Platz Regionalwettbewerb in Biologie (Bingen)

Ann-Christin Winter

KWEs (Kresse-Wachstums-Experimente)

 

Wettbewerb 2015

Name der Schüler Fachgebiet Platzierung Betreuer Thema

Noël Schneider

Robin Quack

Biologie

(Schüler experimentieren)

2. Platz Regionalwettbewerb in Biologie (Bingen)

Marion Barrois

Pflanzen unter Strom

Wettbewerb 2013

Name des Schülers  Fachgebiet Platzierung Betreuer Thema

Michelle Arend

Biologie

1. Platz Interdisziplinär

2. Platz Regionalwettbewerb in Biologie (Bingen)

Petra Wernitz

"Blöde Ziege!" Können Ziegen Bedeutendes lernen?

  

Wettbewerb 2012

Name des Schülers  Fachgebiet Platzierung Betreuer Thema

Lisa Müller

Biologie 1. Platz Regionalwettbewerb (Bingen) Monika Dusaux

Natur narürlich verbessern? - Der Einfluss von effektien Mikroorganismen auf das Wachstum ausgesuchter Pflanzenarten

Yannik Forster Physik 2. Platz Regionalwettbewerb (Bingen) Dietmar Fries

Aufbau der Sonne - Computersimulation zur Bestimmung von Temperatur, Druck und Dichte im Sonneninneren

Sarah Kämmerling Chemie 3. Platz Regionalwettbewerb (Bingen) Peter Brachmann Zahnpasta - Wirkung und Herstellung

  

Wettbewerb 2008

Name des Schülers  Fachgebiet Platzierung Betreuer Thema

Sebastian Sauer

Physik/Technik

1. Platz Regionalwettbewerb (Kaiserslautern) im Fachgebiet Technik

1. Platz im Landeswettbewerb (Ludwigshafen) als interdisziplinäre Arbeit

Sonderpreis im Bundeswettbewerb (Bremerhaven) im Fachgebiet Physik

Dietmar Fries

Veränderungen an der Ariane zur Versorgung der ISS

 

Wettbewerb 2006 

Name des Schülers  Fachgebiet Platzierung Betreuer Thema

Lukas Ristau

Physik 1. Platz Regionalwettbewerb  (Bad Kreuznach) Dietmar Fries

Der Ritt auf dem Lichtstrahl - Was sieht man aus einem schnellen Raumschiff?

  

Wettbewerb 2005 

Name der Schülers  Fachgebiet Platzierung Betreuer Thema
Dominic Henn Arbeitswelt (Schüler experimentieren) 2. Platz Landeswettbewerb (Ingelheim) Heinz Arnold

Einfluss verschiedener Arten von Störgeräuschen auf das Kurzzeitgedächtnis

Jonas Schweig und Christian Weber (Klassenstufe 9)

Physik

3. Platz?????

Dietmar Fries

Vom Wassertransistor zur elektronischen Mausefalle

 

Wettbewerb 2004

Name der Schülers  Fachgebiet Platzierung Betreuer Thema
Birgit Brinkmann und Inge Brinkmann: Technik / Chemie

1. Preis Technik Regionalwettbewerb Trier

Sonderpreis des Zonta Clubs Trier

Sonderpreis "Ferienakademie Chemie" der Uni Mainz beim Landeswettbewerb

Sonderpreis "Jüngste Teilnehmerin" für Inge Brinkmann beim Landeswettbewerb

Preis Umwelttechnik

Prof. Dr. Klaus Brinkmann 

Erzeugung von Wasserstoff aus Meereswasser

Julia Kunz Physik (Schüler experimentieren) 1. Platz Regionalwettbewerb (Bad Kreuznach)

Sonderpreis Landeswettbewerb (Bad Kreuznach) 

Peter Brachmann

Puppenhaus mit Sonnenkollektoren

Caroline Brinkmann Chemie

1. Preis Regionalwettbewerb Trier

Dr. Astrid Brinkmann  Gibt es Tricks zur Gestaltung chemischer Gärten?
Tabea Bell, Anja Müller und Franziska Loch Mathematik/Informatik

2. Platz Regionalwettbewerb (Bad Kreuznach)

Dr. Astrid Brinkmann

Legefiguren mit 3 Tangram-Spielen

 

Wettbewerb 2003

Name der Schülers  Fachgebiet Platzierung Betreuer Thema
Katrin Schwerdtner und Lukas Ristau Mathematik/Informatik

1. Platz Regionalwettbewerb (Trier)

2. Platz Landeswettbewerb (Bitburg)

Dietmar Fries

p - Die bekannteste irrationale Zahl

Rahel Spindler, Sara Plavic und Sevi Khosharay Geo- und Raumwissenschaften (Schüler experimentieren) 3. Platz Regionalwettbewerb (Bad Kreuznach) Dietmar Fries

Die Verteilung der Euro-Münzen ein Jahr nach der Einführung im Raum Birkenfeld

 

Wettbewerb 2002 

Name der Schülers  Fachgebiet Platzierung Betreuer Thema

Hans Martin Spindler, Andreas Mooser und Wolfgang Schnellbächer

Mathematik/Informatik

1. Platz Regionalwettberwerb (Frankenthal)

1. Platz Landeswettbewerb und Teilnahme am Bundeswettbewerb

Dietmar Fries

Auf Entdeckungsreise durch die stellare Umgebung – Eröffnung neuer Perspektiven auf uns bekannte Sternbilder

Lukas Ristau und Alexander Brächer Mathematik/Informatik

2. Platz Regionalwettbewerb (Ingelheim)

Sonderpreis "Softwareentwicklung"

Dietmar Fries

Convenimus, Cogitavimus, Confecimus, Bestimmung lateinischer Wortformen mit PHP

Sebastian Kutz Geo- und Raumwissenschaften (Schüler experimentieren) 3. Platz Regionalwettbewerb(Ingelheim) Dietmar Fries

Der Garten als Energielieferant – Heizwertvergleich verschiedener Gartenprodukte

  

Wettbewerb 2001  

Name der Schülers  Fachgebiet Platzierung Betreuer Thema
Lukas Ristau und Nicolas Großmann Mathematik/Informatik (Schüler experimentieren)

1. Platz Regionalwettbewerb (Bitburg)

2. Platz Landeswettbewerb

Dietmar Fries

Playfair - ein Verfahren zur Verschlüsselung von Nachrichten

Helena Weitz Mathematik/Informatik

1. Platz Regionalwettberwerb (Bitburg)

1. Platz Landeswettbewerb und Teilnahme am Bundeswettbewerb

Heinz Arnold Simulation von populationsdynamischen Prozessen mit Hilfe der Matrizenrechnung
Christian Scherer und Jonas Germerdonk Geo- und Raumwissenschaften (Schüler experimentieren)

2. Platz Regionalwettbewerb (Bitburg)

Dietmar Fries

Untersuchung zur Helligkeit des Mondes

  

Wettbewerb 2000  

Name der Schülers  Fachgebiet Platzierung Betreuer Thema

Sebastian Kutz

Physik (Schüler experimentieren)

1. Platz Regionalwettbewerb (Bad Kreuznach)

3. Platz Landeswettbewerb

Dietmar Fries

Volumenänderung von Flüssigkeiten bei Temperaturänderungen

 

Wettbewerb 1999

Name der Schülers  Fachgebiet Platzierung Betreuer Thema
Florian Märker und Aaron Ebermann-Finken Physik (Schüler experimentieren)

3. Platz Regionalwettbewerb (Bad Kreuznach)

Dietmar Fries  Bestimmung der Lichtgeschwindigkeit mit Fernseher und Videorecorder

 

Wettbewerb 1998

Name der Schülers  Fachgebiet Platzierung Betreuer Thema
Lukas Kraus und Norbert Stuhrmann Geo- und Raumwissenschaften

1. Platz Regionalwettbewerb (Bad Kreuznach)

1. Platz Landeswettbewerb

3. Platz Bundeswettbewerb

Dietmar Fries Simulationen zur Himmelsmechanik
Helena Weitz Geo- und Raumwissenschaften (Schüler experimentieren)

1. Platz Regionalwettbewerb (Bad Kreuznach)

2. Platz Landeswettbewerb

Dietmar Fries  Beobachtungen zur Mondbahn

Bibliothek der Schule

Seit der Eröffnung der Bibliothek im Oktober 2015 wird die Bibliothek in den Pausen von den Mitgliedern der Bibliotheks-AG betreut. Bücher können ausgeliehen oder zurückgegeben werden. Da jeder Schüler unserer Schule über einen Ausweis verfügt, geht die Ausleihe schnell und unproblematisch.

Bibliothek01

 Zum Bestand der Bibliothek zählen sowohl eine Vielzahl von Fachliteratur aller Schulfächer als auch viele Jugendsachbücher und-romane. Die Bibliothek verfügt auch über Computer, die in den Freistunden zu Recherchezwecke genutzt werden können.

Bibliothek02

Einen Online-Katalog finden Sie hier. Beachten Sie, dass sie Zweigstelle "Birkenfeld, Gym." auswählen.

 

Hausordnung

 Hausordnung des Gymnasiums Birkenfeld

Inkrafttreten: September 1998, letzte Änderung: Juli 2013

Leitgedanke

Diese Hausordnung soll dazu beitragen, das Zusammenleben an unserer Schule zu erleichtern. Wir hoffen auf die Einsicht und Bereitschaft aller, Rücksicht zu nehmen, Mitverantwortung zu tragen und verbindliche Spielregeln anzuerkennen. Das Verhalten soll den mitmenschlichen Beziehungen innerhalb der Schule und dem Ansehen außerhalb der Schule förderlich sein.

I.    Richtlinien für das Verhalten im Haus

1.  Die Aufenthaltsräume werden ab 7.00 Uhr geöffnet. Die Schüler bleiben bis zum Klingelzeichen auf dem Schulhof, in den Aufenthaltsräumen oder in der Cafeteria.

2.   Im Hause und auf dem Schulgelände muss sich jeder so verhalten, dass niemand gestört oder belästigt wird. Um Unfälle zu vermeiden, ist besondere Vorsicht im Bereich der Treppen, Fenster und Türen geboten. Also: nicht rennen oder Verkehrswege wie Treppen und Flure durch Sitzen oder Liegen blockieren.

3.   Der Flur im Verwaltungstrakt darf von Schülern nicht als Durchgang benutzt werden.

4.   Vorsprechen im Sekretariat oder im Lehrerzimmer ist in der Regel nur in den großen Pausen möglich.

5.   Gegenstände, von denen Gefahr ausgeht (Waffen, Sprengkörper oder gefährliches Spielzeug etc.) dürfen nicht in die Schule mitgebracht werden.

6.  Das Mitbringen und der Konsum von Alkohol und Drogen sind verboten. Auch bei Klassen- und Studienfahrten sowie Wanderungen und Unterrichtsgängen dürfen auf dem Hin- und Rückweg kein Alkohol und keine Drogen mitgenommen oder konsumiert werden.

7.   Fundsachen sind sofort beim Hausmeister abzugeben. Sie werden durch Aushang /Ausstellung bekannt gegeben.

8.   Fahrräder sind an den dafür vorgesehenen Plätzen, Mopeds und Motorräder nur auf dem Zweiradparkplatz abzustellen.

9.   Das Befahren der Schulhöfe ist verboten. Auch das Schulgelände darf von Schülern aus Sicherheitsgründen bis 16.00 Uhr nicht befahren werden.  Ausnahmen regelt die Schulleitung.

10. Schuleigentum sollte schonend behandelt werden.  Schäden sind dem Hausmeister zu melden.

II.   Richtlinien für das Verhalten im Klassenzimmer

1.   Wenn die Lehrerin/der Lehrer zu einer Unterrichtsstunde ausbleibt, ist die Klasse/der Kurs verpflichtet, dies 5 Minuten nach dem Klingeln auf dem Sekretariat zu melden.

2. In den kleinen Pausen bleiben die Schüler (mit Ausnahme eines Toilettenbesuchs oder Klassenwechsels) in den Klassenräumen.

3.   Für mitgebrachte Wertsachen und Geldbeträge sind die Schüler selbst verantwortlich.

4.   Unmittelbar nach Beendigung jeder Unterrichtsstunde sorgt ein Tafeldienst für die Reinigung der Tafel und die Klasse für die Durchlüftung des Klassenraums.

5.   Am Ende der letzten Stunde sind alle Stühle hochzustellen. Die Fenster müssen geschlossen werden (bes. im Winter) und die Beleuchtung muss ausgeschaltet werden.

 

III.  Richtlinien für das Verhalten in den Pausen

1.   Während der großen Pausen müssen die Schüler sich auf den Pausenhöfen oder in den Aufenthaltsräumen aufhalten. Bei Regenwetter darf auch der Vorraum der Cafeteria benutzt werden.

2.   Bei einem Wechsel der Unterrichtsräume begeben sich die Schüler auf kürzestem Wege auf den Schulhof und nach den großen Pausen in den  neuen Raum.  Die Taschen/Mappen sind in die Pausen mitzunehmen. Fachräume sowie die Sporthallen dürfen nur unter Aufsicht eines Lehrers betreten werden.

3.   Während der großen Pausen dürfen die Schüler nur die Außentoiletten und die Toiletten der unteren Hallen benutzen.

4.   Jedes Verhalten, das andere gefährdet, z.B. Werfen von Steinen, Schneebällen oder wildes Herumlaufen, ist zu unterlassen.

5.   Die Gartenanlagen dürfen nicht betreten werden.

 

IV. Richtlinien zur Verwendung von Mobiltelefonen und digitalen Speichermedien

Im Schulgebäude und auf dem Schulgelände sind Mobiltelefone und sonstige digitale Speichermedien, die nicht zu Unterrichtszwecken verwendet werden, auszuschalten. Die Lehrkraft kann Ausnahmen gestatten. Bei Zuwiderhandlungen können diese Geräte vorübergehend einbehalten werden. Bei Leistungsüberprüfungen wird die Nutzung als Täuschungsversuch gewertet.